Globale Realität

Photo by Choo Yut Shing / CC BY

Ein Planspiel zur Ressourcenverteilung in der Welt

Die Auseinandersetzung mit den Abhängigkeiten in der Welt und den unterschiedlichen Lebensstandards ist ein bedeutender Teil der Auseinandersetzung mit nachhaltiger Entwicklung. Im Spiel Globale Realität spüren die Jugendlichen im simulierten Welthandel die Abhängigkeiten zwischen reicheren und ärmeren Ländern und entwickeln dabei Bewusstsein für globale Zusammenhänge sowie deren Ursachen und Konsequenzen. Zentral ist die Frage der weltweiten Verteilung von Rohstoffen, Technologien und Informationen sowie deren Einfluss auf das Zusammenleben aller Menschen. Leben reichere Länder auf Kosten der ärmeren Länder? Neben gesellschaftlichen Themen wie Ethik erarbeiten sich die Teilnehmenden (TN) auch entsprechende Grundverständnisse zu den Themen Wirtschaft (z. B. Handel, Gewinnorientierung) und Umwelt (z. B. Ressourcenknappheit vs. Ressourcenverschwendung). Emotionale Reaktionen der TN sind keine Seltenheit und zeigen, dass die Erkenntnisse aus dem Spiel sie berühren. Darüber hinaus kann dieses Spiel die Gruppenbildung der Jugendlichen unterstützen.

Interessant: Diese Art des Planspiels ist im Englischen unter dem Namen The Trading Game bekannt.

Ziele

  • Wahrnehmung und Bewusstsein globaler Abhängigkeiten und Komplexitäten,
  • Übernahme von Perspektiven der unterschiedlichen Beteiligten auf dem „Spielfeld“ des Welthandels,
  • Entwicklung moralischer Auffassungen zu Gerechtigkeit, Chancengleichheit etc.

Begleitende Ziele

  • aktives Entdecken und Erschließen verknüpfter Themen (z. B. Wirtschaft, Handel, Konsumverhalten),
  • Gruppenbildung und aktive Integration,
  • Länderkunde.

Gruppenphase

Wir empfehlen diese Methode für die Orientierungsphase.

Anzahl Teilnehmender

Min. 16, max. 36 (in vier bis sechs Gruppen von vier bis sechs TN).

Team

Min. 2, ideal 3; die Methode kann auch durch eine/n externe/n Trainer/-in geleitet werden.

Dauer

2-3 Stunden

Material

  • viele Klebezettel
  • Zettel*
  • kleine Umschläge*
  • große Umschläge*
  • Scheren*
  • Zirkel*
  • Geodreiecke*
  • Lineale*
  • 12 Bleistifte
  • 20 Blatt dickeres A4-Papier
  • alte Plakate / Flipchartbögen (mind. so viele wie Gruppen + 3)
  • Wachsmalstifte / Buntstifte, Permanentmarker
  • Muster aller Produkte (s.u.)
  • Bilanzbogen (s.u.)
  • Taschenrechner
  • Notizblock
  • ggf. Stempel

*mind. so viele wie Gruppen

Spielregeln

  • Niemand wechselt die Gruppe,
  • Jedes Land produziert Güter (Kreise, Dreiecke, Quadrate und Rechtecke),
  • Alle Produkte haben einen Marktpreis,
  • Die „Weltbank” kauft Produkte,
  • Nur die Spielleitung (Weltbank) kann Geld herstellen,
  • Ressourcen sind begrenzt,
  • Es treten ungewöhnliche Ereignisse auf, über deren Art, Dauer und Häufigkeit die Spielleitung bestimmt,
  • Ziel einer jeden Gruppe ist die Steigerung des wirtschaftlichen Wohlstandes im eigenen Land.

 

Pssst… bitte den Jugendlichen nicht verraten, dass Kommunikation sowie wechselseitiger Verkauf, ggf. Verleih von Rohstoff, Technologien und Produkten zwischen den Gruppen möglich sind. Mal sehen, ob sie von selbst darauf kommen.

Download

Die Methodenbeschreibung inklusive Ablauf können Sie hier herunterladen. Detaillierte Infos für das Leitungsteam sind in einem Vorbereitungsblatt zusammengestellt!

 

Weiter

Fishbanks

ForesTRY

Klimagipfel

Zukunftswerkstatt

Kampagnen, Aktionen und Projekte

Kritischer Einkaufsbummel

Ökologischer Fußabdruck

Nachhaltigkeitspyramide

Begleitende Methoden